Burger

Roger Ackling

* 1947 in London, GB
† 2014 in Norfolk, GB

» in Zusammenarbeit mit Annely Juda Fine Art, London «

Das Werk des 1947 in London geborenen Künstlers zeichnet sich durch eine eigentümliche Technik und die Verwendung von ungewöhnlichem Material aus. An Land gespültes Treibgut – hölzerne Fund- und Bruchstücke, meist noch mit Farbresten Nägeln oder Löchern versehen und ihrem früheren Zweck als Alltagsgegenstände entfremdet – fungiert als Ausgangsmaterial seiner Arbeiten. Als Weggeworfenes abstrakt geworden, werden diese Zivilisationsabfälle im Kontext des Kunstschaffens neu bewertet.

Roger Ackling bearbeitet diese Fundstücke nicht auf herkömmliche Weise im Atelier. Er arbeitet gleich am Fundort – an der Küste oder der Peripherie der Stadt und steht hierin auch in gewisser Weise der Land Art nahe, wobei er jedoch die Natur und Landschaft im buchstäblichen Sinne auf den in ihr gefundenen Gegenstand fokussiert: Er legt jeglichen physischen Kontakt zum Trägerobjekt ab und brennt mit Hilfe eines Brennglases und dem Licht der Sonne kleine schwarze Narben in das Holz und ordnet sie wie Schriftzeichen von rechts nach links in exakt geraden Linien und geometrischen Blöcken auf dem Trägermaterial an. Eigenheiten des Holzes werden dabei durchaus berücksichtigt und so entsteht ein harmonisches und ausgewogenes Ganzes, das durch seine innere Ruhe und Gelassenheit besticht.

Acklings Kunst lebt wesentlich von der Wiederholung und der symbiotischen Zusammenarbeit mit der Natur. In der Wiederholung, nicht in der Neuentdeckung oder im Fortschritt, liegt für ihn der Schwerpunkt seines Schaffens. 
So wird der Arbeitsprozess, der sich seit 25 Jahren kaum verändert hat, immer mehr zu einer Meditation, zu einer Freimachung des Geistes von zivilisatorischen Einflüssen. Der Künstler stellt sich hierbei als eine Art Medium in den Dienst der Natur. Seine Aktion ist in seinem Werk anwesend, auch wenn man sie nicht sehen kann. Vor dem Hintergrund einer Kunst des ›objet trouvé‹ sind die Fundstücke, so bearbeitet, zum Kunstobjekt geworden.

Ausstellungen, Projekte und Messen mit der Galerie

Schau doch mal rein!